Nein, meine Suppe ess ich nicht – Das Struwwelpeter-Museum in Frankfurt

0

„Nein, meine Suppe ess ich nicht, nein meine Haare kämm ich nicht“. Es gibt Figuren, die haben einen so großen Kultstatus, dass sie auch in den nächsten 100 Jahren noch nicht vergessen sind. Kinder, damals, wie heute, kennen den „Struwwelpeter“. Er hat noch nichts von seiner Anziehungskraft verloren und daher ist ihm auch ein eigenes Museum im Frankfurter Westend gewidmet.

Über Struwelpeter

In einer alten Gründerzeitvilla wird der Lausebub lebendig und auch den Autor Heinrich Hoffmann lernen die Besucher kennen. Nicht persönlich, denn immerhin ist das Buch, über das Kind, das macht was es will, bereits 1844 seiner Feder entsprungen. Einst als Weihnachtsgeschenk für den dreijährigen Sohn des Arztes gedacht, trat es im 20. Jahrhundert seinen Siegeszug in der ganzen Welt an. Unzählige Übersetzungen in alle Sprachen, Parodien, und Neuauflagen folgten dem Bestseller, der nie an Aktualität verlieren wird. Denn der kleine Schlingel zeigt in humorvoller Weise, dass es für alles auch Konsequenzen gibt und ist somit noch heute von hohem pädagogischem Wert.

Alles zum Anfassen – Ausflug zum Mueseum

Die ganze Welt des Struwwelpeters wird in diesem Museum zum Greifen nah. Die große Sammlung umfasst Exemplare aus aller Herren Länder, Skizzen, Zeichnungen und alles, was mit der Kultfigur zu tun hat. Die Exponate wurden von zahlreichen Leihgebern aus dem In- und Ausland zur Verfügung gestellt. Das Leben des Schriftstellers kann ebenfalls an etlichen Dokumenten aus dem Nachlass verfolgt werden.

Für kleine und große Anhänger, Neugierige und Schelme bietet das Struwwelpeter-Museum einen Ort, an dem sie auch aktiv werden können. Ein besonders Highlight ist das Kochen mit dem Suppenkaspar. Ein Spielzimmer und der Kreativraum, zum Verfassen persönlicher Kindergeschichten, stehen zur Verfügung. Und wer gar nicht genug von dem kleinen Teufel bekommen kann, der lauscht den Geschichten des Puppentheaters. Öffnungszeiten und Infos unter: http://www.struwwelpeter-museum.de.

Kommentare geschlossen