USA: Rundreise durch Neuengland

0

Für das Reiseziel Neuengland in Amerika sollten sich Reisende richtig viel Zeit nehmen. Das Staatengebiet im Nordosten der USA ist wie ein reizvoller kleiner Kontinent für sich mit einer faszinierenden Natur, berauschenden Berggipfeln, Meeresküsten, feinen Strandbädern, eleganten nostalgischen und hochmodernen Städten und einer ruhigen gelassenen Lebensart, die sich auch in der herzlichen Gastfreundschaft der Neuengländer zeigt.

Weltberühmt sind die Bilder des „Indian Summer“ wenn sich die Landschaft der Staaten in ein farbenprächtiges Herbstkleid hüllt, das schon beim Anblick sofort die Lust auf Neuengland weckt. Rundreisen durch New England sind in verschiedenen Packages, z. B. als Pkw-Rundreisen oder auch Kreuzfahrten, bei allen großen Reiseveranstaltern buchbar.

Fakten und Infos über Neuengland

Neuengland bezeichnet ein Staatengebiet im Nordosten der USA. Es umfasst die folgenden sechs Staaten:

  • Connecticut,
  • Maine,
  • Massachusetts,
  • New Hampshire,
  • Rhode Island,
  • Vermont.

Zu den großen und weltbekannten Städten, die Besucher auch auf einer Rundreise durch New England kennenlernen, zählen Boston, Cambridge, New Haven, Manchester, Portland, Stamford, Springfield, Waterbury und Worcester. Der Name Neuengland rührt von der historischen Besiedelung des Staatengebietes durch die Engländer her. Auch die Landessprache ist bis heute Englisch. Als Währung gilt der US-Dollar.

Der bedeutende Flughafen für Reisende aus aller Welt ist der Logan International Airport in Boston, der Hauptstadt des Bundesstaates Massachusetts. Hier beginnen auch die Rundreisen durch das atemberaubend schöne Neuengland, denn mit der ausgezeichneten Verkehrsanbindung und der Nähe zum Stadtkern gilt Boston als Verkehrsknotenpunkt des Gebietes. Auch Kreuzfahrtschiffe haben in der Hafenstadt ihren Anlaufpunkt, daneben finden sich weitere Anlegestellen in Newport/Rhode Island sowie Portland, Bar Harbor/Maine.

Das Klima in Neuengland ist mit dem in unseren deutschen Breitengraden vergleichbar. Von April bis Juni erreichen die Temperaturen zwischen 5 und 15 Grad, Juli und August sind die wärmsten Monate mit Temperaturen bis ca. 29 Grad Celsius. Im September wird es mit nur noch 7 Grad frisch. Die Winter sind zwar schneereich, allerdings nicht bitterkalt. Im Schnitt werden im Dezember/Januar um die -5 Grad Celsius gemessen. Neuengland gilt auch als beliebtes Reiseziel für Wintersportler.

Sport wird ohnehin in den Bundesstaaten von New England groß geschrieben. Outdoor-Aktivitäten stehen das ganze Jahr hindurch auf dem Programm und passen sich auch jahreszeitlich wunderbar der vielfältigen Landschaft an, darunter Wandern, Rafting, Fallschirmspringen. Der Ball rollt und fliegt ebenso, denn zu den beliebten Mannschaftssportarten zählen American Football, Eishockey, Basketball.

Neuengland – ein Fest für Freunde von Literatur, Kunst und berühmten Persönlichkeiten

Amerikanische Präsidenten der Vergangenheit und Gegenwart lieben das idyllische Neuengland mit seinen unbegrenzten Freizeitmöglichkeiten und den einzigartigen Landschaften und verbringen gerne ihren Urlaub hier. Die besondere Ruhe inspiriert bis heute Bestsellerautoren zu ihren weltweiten Erfolgen. Angefangen mit dem berühmten Mark Twain bis hin zu Steven King oder John Irving finden Schriftsteller in Neuengland den optimalen Rückzugsort, an dem Meisterwerke entstehen.

Neuengland war im Laufe seiner eindrucksvollen Geschichte Schauplatz großer politischer Ereignisse, als Schlagworte, die jedem ein Begriff sein dürften, sind „Mayflower“ und „Bostoner Tea Party“ zu nennen. Hinzu kommen weltberühmte Universitäten wie Yale und Harvard, die große Persönlichkeiten hervorgebracht haben.

Neuengland ist ein Gebiet für Entdecker, Abenteurer und Genießer, denn Lebensart wird hier groß geschrieben, auch kulinarisch wartet das Sechs-Staaten-Gebiet mit Wein, Früchten, frischem Fisch, Muscheln in Hülle und Fülle als typische Spezialität und einer großen Auswahl an Käsesorten.

Die sechs Staaten und ihre Reisehighlights im Überblick

Connecticut: Der Bundesstaat mit seiner Hauptstadt Harford ist ein bezaubernder Mix aus Kontrasten. Auf der einen Seite hochmoderne Wolkenkratzer-Skylines und aufregende Technologien, auf der anderen Seite Strand und Meer, Wein- und Wanderpfade, Freizeitparks für die ganze Familie sowie Kultur- und Bildungsstätten von internationalem Rang. Städte, die gerne und viel besucht werden, sind u.a. Bristol, Harford, New Haven, Stamford, Waterbury. Die Atlantikküste bietet traumhafte Feriendomizile wie Milford, Essex oder Mystic.

Connecticut ist auch ein Spielerparadies mit unzähligen Casinos und einem Hauch von Las Vegas. Zu den großartigen Sehenswürdigkeiten, die auf einer Neuengland Rundreise besucht werden sollten, zählen:

  • Mark Twain House & Museum in Hartford
  • Yale University in New Haven
  • Connecticut Science Center
  • Mystic Seaport in Mystic
  • Dinosaur State Park
  • Gillette Castle State Park
  • Glass House in New Canaan

Maine: Sommerliche Badefreuden an der 8000 km langen Atlantikküste, die von Leuchttürmen mit nostalgischem Charme gesäumt ist, Skifahren und Snowboarding im Winter, unendlich lange Panoramastraßen, Naturparks und der weltbeste Hummer – Das ist der Bundesstaat Maine in Neuengland, dessen Hauptstadt Augusta heißt. Weitere Städte, die auf einer Rundreise besichtigt werden können, zeigen sich mit Portland und Waterville.

Beeindruckend sind die Naturschauplätze wie der Acadia Nationalpark sowie die Wanderpfade, die abwechslungsreiche Landschaften und seltene Tiere bieten, z.B. der Appalachian Trail oder der Maine Island Trail. Historische Segelschiffe laden zu Insel-Ausflügen und Walbesichtigungen ein, auch die Zahl der maritimen Museen zeugt von der Nähe zum Meer, die Maine schon immer bestimmt hat.

Massachusetts: Massachusetts ist innerhalb einer Neuengland Rundreise eine besondere Station, denn hier wartet nicht nur die älteste Stadt Amerikas – Boston – mit einem reichen Geschichts- und Kunstangebot, auch die weltberühmte Harvard Universität in Cambridge gilt es zu besuchen.

Back to the Roots ist an vielen Orten ein großes Thema, sei es mit bezaubernden alten Landstädtchen oder der Stadt Plymouth, die einst von den Pilgervätern gegründet wurde und in der sich eine Nachbildung der Mayflower und das Living History Museum befinden.

Herrliche Strände kennzeichnen die Halbinsel Cape God, die gleichzeitig ein Eldorado für Kunst & Kunsthandwerker ist. Zu den beliebtesten Urlaubsorten und Künstlerhochburgen zählt die Stadt Provincetown am äußersten Zipfel von Cape God.

Malerisch und geheimnisvoll zugleich präsentiert sich der North Shore. In der Stadt Salem sind die Hexen auch Jahrhunderte nach den Hexenprozessen ein großes Thema, wie das Hexenhaus von Salem beweist.

Die Liste der aufregenden Orte und Landschaften sowie faszinierender Städte reißt nicht ab. Essex, Springfield und die Bergshire-Mountains, in denen der Indian Summer sich mit einem leuchtenden Feuerwerk in klaren Bergseen spiegelt, bieten Gästen der Neuengland Rundreise Erlebnisse, von denen sie noch lange erzählen werden.

New Hampshire: Das „Pilgerzentrum“ für den weltweit bekannten Indian Summer ist New Hampshire. In den Weißen Bergen – White Mountains – lässt sich ein Farbenspektakel live erleben, das noch tausendmal schöner ist, als die Bilder aus den Hochglanzreisemagazinen. Wenn der Farbenzauber im Winter vorbei ist, kommen die Skifans aus aller Welt in die zahlreichen Resorts der White Mountains, um auf die Piste zu gehen.

Raue Felsküsten, über 300 Seen, Flüsse, Bäche und Teiche (Lake Region) und der gigantische Lake Winnipesaukee kennzeichnen die Landschaft ebenso wie die Küste von New Hampshire mit ihren feinen Strandbädern und historischen Grand Hotels, dem exklusiven Hampton Beach sowie der zauberhaften Stadt Portsmouth. New Hampshire ist zudem ein Shoppingparadies, denn hier kann steuerfrei eingekauft werden.

Rhode Island: Alter Adel und neuer Reichtum treffen sich majestätisch im kleinsten Neuengland-Staat Rhode Island. Von berauschender Pracht und mit englischem Royalcharme zeugen die Herrenhäuser in Newport, die Besuchern zur Besichtigung offen stehen. In der Hauptstadt Providence warten imposante Bauwerke und jede Menge Kunsthäuser mit Meisterwerken. Weitere Sehenswürdigkeiten und Plätze, die einen Besuch lohnen, sind z.B. der Roger Williams Park Zoo, das Pawtuxet-Village und die Slater Mill.

Vermont: Der Staat Vermont ist eine reizende Mischung aus Landlust mit urigen historischen Landgütern, grünen Wiesen, weißen Winterpisten und steilen Wanderwegen in den bergigen Höhen der Green Mountains, unkonventionellen Städten und süßer Verführung für den Gaumen. Ahornsuirup und Eiscreme begeistern nicht nur Studenten der Vermont Universität in Burlington, sondern auch die Skifahrer, Wanderer und Erholungssuchende am Lake Champlain. Passend zum Ahornsirup gibt es den Hochgenuss der Indian Summer Blätterlandschaften, die sich wie farbige Teppiche über Vermonts Wälder ausbreiten und die Neuengland-Reisende auf traumhaft schönen Routen erkunden können. Eine würzige Route der anderen Art präsentiert sich mit dem Cheese Trail, auf dem die besten Käsesorten des ganzen Staates verkostet werden können.

In Vermont lebt ein Stück bedeutende amerikanische Vergangenheit wieder auf, besonders für Anhänger der politischen Geschichte und des Farmerlebens. Mit dem Lincoln Haus Hildene in den Shires und dem Marsh-Billings-Rockefeller National Historic Park finden sich zwei grandiose Highlights in New England.

Kommentare geschlossen