Trinidad und Tobago – zwei karibische Inseln im Paradies

0

Fast zwei Kilometer lang und schneeweiß ist er – der vielleicht schönste Strand der Welt. Jedenfalls wird der Pigeon Point oft als solcher bezeichnet. Dazu lacht hier meist bei etwa 30 Grad die Sonne. Wen wundert’s jetzt noch, dass auf den beiden bildhübschen Schwester-Inseln Trinidad und Tobago angeblich sogar die karibische Lebensfreude geboren wurde?

Karneval auf Trinidad – karibisches Feeling pur!

Von Anfang Januar bis Aschermittwoch wird auf Trinidad beim buntesten Karneval der Karibik getanzt und gefeiert. Die heißen Soca- und Calypso-Rhythmen entstanden ebenso auf der Insel wie die berühmten Steelbands. Ruhiger und kleiner ist das gut 30 Kilometer entfernte Tobago. Hier lässt es sich herrlich „limen“ Der Begriff ist auf der Insel allgegenwärtig und steht für das „süße Nichtstun“. Am besten an einem der Bilderbuchstrände.

Sehenswürdigkeiten auf Trinidad und Tobago

Die karibischen Inseln Trinidad und Tobago sind gespickt mit Highlights. Neben dem Pigeon Point sind das zum Beispiel der Speyside Beach oder der Strand in der Man-O´War- Bucht. Alle Sehenswürdigkeiten liegen sie an der wildromantischen Traumstraße Tobagos, der Windward Road. Sie führt von Scarborough durch Regenwälder und bunte Dörfer ins etwa 1,5 Fahrstunden entfernte Speyside.

Robinson-Insel: In Speyside starten Boote zur Mini-Insel Little Tobago mit ihrem Robinson-Flair. Hohe Palmen, seltene Vögel und schmale Wanderwege prägen das stille Paradies – eine der Sehenswürdigkeiten, bei der die Natur das Sagen hat.

Zurück auf Tobago: Wie Vogelnester kleben die Häuser des Dorfes Charlotteville am Hang über der Man-O’War-Bucht. Sehenswert! Fischer bringen ihren Fang an Land allem scheint die Zufriedenheit der Trinis“, wie sich die Einheimischen nennen, zu liegen. Bei einem Glas Punch dem leisen Säuseln der Palmen lauschen und den Sonnenuntergang betracht. So sieht Glück aus.

Lust bekommen? Dann nichts wie hin, zu diesem Traumziel in Amerika.

Kommentare geschlossen