Bangkok – Stadt der Engel

0

Seit mehr als zwei Jahrhunderten ist Bangkok die Metropole von Thailand. Die Stadt am Chao Phrava Strom stellt das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes dar. Die Geschichte einer Weltstadt begann mit einem kleinen Fischerdorf. Ende des 17. Jahrhunderts befanden sich hier lediglich ein Zollhaus und eine von Holländern angelegte Faktorei. Die offizielle Bezeichnung Bangkoks ist der längste Ortsname der Welt. Die Thailänder nennen ihre Metropole kurz Krung Thep, Stadt der Engel. Im beginnenden 20. Jahrhundert wuchs Bangkok über sich hinaus und heute leben mehr als acht Millionen Einwohner in einer der farbenprächtigsten, facettenreichsten und faszinierenden Stadt der Welt.

Bangkoks Wats – Orte des Glaubens

Bangkok wird nicht zuletzt auf Grund seiner mehr als 400 buddhistischen Tempel und Klöster täglich von tausenden Touristen aus aller Herren Länder besucht. Die größte Attraktion stellt Wat Phra Kaeo dar. Im größten Heiligtum Thailands thront der gerade einmal 66 Zentimeter große Smaragd-Buddha auf einem elf Meter hohen Thron. Als ältester und zugleich größter Tempel gilt Wat Pho. In der Tempelanlage in der historischen Altstadt zieht der 46 Meter lange, vergoldete liegende Buddha die Blicke auf sich. In einer sitzenden Buddha-Statue wurden die sterblichen Überreste von König Rama I beigesetzt. Zu einem Wahrzeichen Bangkoks zählt auch Wat Arun. Der Tempel der Morgenröte im Stadtteil Yai besteht aus vier Ebenen, die über steile Treppen erreichbar sind. Die 80 Meter hohe Pagode ist mit einem Mosaik aus Porzellan und Muscheln besetzt und bietet besonders bei Sonnenuntergang einen reizvollen Anblick.

Bangkok – Sehenswertes im Stadtzentrum

Die größte Attraktion im Stadtzentrum Bangkoks ist der Große Palast. Die Anlage besteht aus mehr als einhundert Gebäuden und umfasst eine Fläche von 200.000 Quadratmetern. Auf dem Paradeplatz vor dem Palast reihen sich Bangkoks Prachtbauten aneinander. Dazu zählen die Kunsthochschule, die Universität und das Nationalmuseum. Die Ausstellung ist in mehreren historischen Gebäuden im thailändischen Stil untergebracht und beherbergt die größte Sammlung an Kunstgegenständen in Südostasien. Das Museum spannt einen Bogen von der Bronzezeit bis in die Gegenwart. Zur Ausstellung zählen auch die Königsbarken in den Bootshäusern am Khlong Bangkok Noi. Asiatische Antiquitäten können im Suan-Pakhad-Palast besichtigt werden. Der mit Wandbildern aus Schwarzgoldlack versehene Lackpavillon zählt zu den größten Sehenswürdigkeiten in Bangkok.

Bangkok – Freizeit und Erholung

Eine Oase der Ruhe inmitten der lebendigen City stellt der Lumphini Park dar. Hier können die Thais am Morgen beim Schattenboxen beobachtet werden. Ein künstlicher See kann mit Tretbooten befahren werden. Im König Rama IX Park lädt der Botanische Garten zum Besuch ein. Der Dusit-Zoo hat sich auf die Tierwelt Asiens und Afrikas spezialisiert. Auf den Kanälen in Bangkoks ältestem Zoo findet im Herbst ein Floßwettbewerb statt. Das Nationaltheater vereint thailändische und westliche Architektur. Auf dem Spielplan steht klassischer thailändischer Tanz. Shoppingwünsche werden im Siam Paragon oder dem Siam Discovery Center erfüllt. Am Ufer des Chao Phraya werden typisch thailändische Gerichte serviert. Eine preiswerte Alternative stellen die zahlreichen Garküchen dar.

Kommentare geschlossen