Ferienhäuser auf Föhr mieten

0

Föhr ist das grüne Paradies an der Nordseeküste von Schleswig-Holstein. Am obersten Zipfel Deutschlands – mitten in der Nordsee gelegen, befindet sich die Insel. Weißer Strand, eine grüne Vegetation, Ebbe- und Flut und Reetdachhäuser sind nur einige Dinge, die charakteristisch sind, für diese Idylle mitten im Meer. Wer sich für einen Urlaub in einem Ferienhaus auf Föhr entscheidet, wird mit einer Vielseitigkeit belohnt, die Ihresgleichen sucht!

Geprägt durch die Vergangenheit

Die ersten Bewohner Föhrs kamen bereits 2000 Jahre vor Christus auf die Insel, und der überwiegende Teil der Dörfer wurde im Mittelalter errichtet. So erkennt man heute noch das Flair des Mittelalters in den Bauwerken und Häusern.

Aufgrund des gesunden und wohltuenden Klimas wurde der Badebetrieb auf Föhr bereits 1819 errichtet, und auch der dänische König Christian VIII. erklärte Föhr 1842 zu seiner Ferienresidenz und verbrachte den Sommer mit seinem gesamten Hofstaat in der Hauptstadt „Wyk“. Der dänische Dichter Hans Christian Andersen war 1844 auf Föhr Gast des dänischen Königs, woran eine Tafel in der Großen Straße“ heute noch erinnert.

Rund um Föhr und seine Dörfer

Föhr ist eher eine kleine Insel, die sich mit 82 Quadratmetern auf 6,8 mal 12 Kilometern verteilt und 8660 Einwohnern beheimatet. Allerdings wird die Insel von insgesamt 15 Kilometern Sandstrand umrundet, davon vier Hundestrände, 2.000 Hektar Wald und sechs Vogelkojen.

Es gibt einen Flugplatz, historische Kirchen, Windmühlen und den Fluss – die „Godel“. „Wyk“ ist die Hauptstadt Föhrs. Hier gibt es alles, was eine Hauptstadt ausmacht. Inmitten von gemütlichen, alten dänischen Häuschen finden sich Theater, Museen, drei große Supermärkte und auch Diskotheken. Besonders erwähnenswert ist auch der Fischmarkt am Hafen, wo typisch norddeutsche Fischer ihre Ware lauthals feilbieten. Die weiteren elf Dörfer Föhrs bestechen durch ihren einzigartigen Charme – gekennzeichnet durch Reetdachhäuser, Bauernhöfe oder auch moderne kleine Stadthäuser. Viele Gebäude dienen den Urlaubsgästen als Ferienhäuser.

Natur und Landschaft auf der Nordseeinsel

Jod liegt in der Luft, das Salz lässt sich fein-prickelnd auf der Zunge schmecken, der Sand kitzelt an den Füßen und eine sanfte Brise erfrischt die Haut. Nirgendwo sonst lässt sich Natur so intensiv erleben, wie an der Nordsee mit ihren Gezeiten. Föhr bietet ein außergewöhnliches, einmaliges Klima – wohltuend für Geist, Körper und Seele!

Herrliches Grün- sanft eingebettet

Wenn der Frühling kommt und sich geschmeidig in den Sommer hinein wiegt, um dann im Herbst seine gewachsene Pracht zu beweisen, zeigt er sich sehr deutlich auf Föhr. Auch speziell als „die grüne Insel“ bekannt, zeigt Föhr zu jeder Jahreszeit Natur pur, denn es wird nicht von Dünen und Sand bestimmt. Mit 60 Prozent Marschwiesen beweist sich Föhr jederzeit in einem saftigen Grün, da es auch unter dem Einfluss des warmen Golfstroms steht. Trotz der rauen Nordsee können hier Mammutfichten, Esskastanien, Zypressen und sogar der fossile Gingkoin einem milden Klima prächtig gedeihen.

Umweltschutz im Nationalpark

Umgeben vom Wattenmeer, das 1985 zum Nationalpark erklärt wurde, liegt Föhr in einem der größten Naturschutzgebiete in Mitteleuropa. Auf diese Weise können Fauna und Flora ungehindert gedeihen, sodass sich im Wattenmeer mehr als 250 verschiedene Arten der Tier- und Pflanzenwelt entfalten. Hier können Urlauber noch vom Umweltschutz profitieren und Natur pur erleben, denn nur wenige Bereiche sind für den Menschen gesperrt.

Wenn Ebbe und Flut ineinander übergehen, die Nordsee in dem einen Moment noch mit brausenden Wellen ihre Kraft zeigt, um sich im nächsten Moment seicht zurück zu ziehen, können Urlauber das Spiel der Gezeiten in einer einmaligen Naturlandschaft hautnah spüren.

Aber nicht nur im Watt wird der Umweltgedanke großgeschrieben. Während sich in den Großstädten der Smog sammelt, genervte Autofahrer in Stauschlangen stehen, wird man auf Föhr nur selten Autos wahrnehmen. Hier geht es um ein komplettes Miteinander mit der Natur, sodass ein ausgeklügeltes Fahrrad- und Verkehrsnetzwerk vor Abgasen schützt. Das wissen nicht nur Vögel, Seehunde, Kleintiere und Pflanzen zu schätzen – auch der Mensch bekommt an kaum einem anderen Ort eine so reine Luft zu atmen.

Sehenswürdigkeiten auf Föhr

Sie möchten raus aus dem Ferienhaus und die Geschichte und Kultur des mittelalterlichen Erbes erleben? Dann bietet Ihnen Föhr für jeden Geschmack das Richtige. Der überwiegende dörfliche Bereich und die monumentalen Bauwerke auf Föhr wurden im Mittelalter gegründet und erzählen von einer imposanten Vergangenheit der Handelsschifffahrt und des Walfanges.

Kirchen als Wahrzeichen

Die drei prächtigen, mittelalterlichen Kirchen Föhrs liegen in Wyk, Niblum und Süderende und jedes dieser außerordentlichen Bauwerke stammt aus dem zwölften beziehungsweise dreizehnten Jahrhundert. Diese Kirchen sind echte Wahrzeichen – liebevoll erhalten und restauriert – und beeindrucken mit ihren Bildern und altertümlichen Gegenständen. Umgeben sind sie von alten Friedhöfen, die ausfüllende Geschichten aus dem mittelalterlichen Leben der Seefahrer und Walfänger erzählen. Die Reise in die Vergangenheit lässt sich kaum näher erleben.

Museen aus einer anderen Welt

Sie suchen mehr als Strand und einem Domizil in einem der Ferienhäuser? Wehr als Wer es als Einstieg gemütlich und familiär mag, kommt an dem Museum des Ehepaars Sönksen-Martens nicht vorbei. Im Oevenum hat das Paar in der Scheuen des Reetdach-Bauernhauses ein Privatmuseum errichtet, in dem der Hausherr selbst, eine interessante und amüsante Führung bietet. Hier erfahren Sie alles über das Leben auf dem Lande, und keine Frage bleibt unbeantwortet.

In dem idyllischen Dorf Wrixum befindet sich ein weiteres beeindruckendes Museum, dessen Tor aus riesigen Blauwalkieferknochen gefertigt ist. Im Museum selbst lassen sich altertümliche Geräte und Schiffsmodelle des Walfanges und der Seefahrt bestaunen, und auch die volkskundliche Ausstellung mit Trachten und Silberschmuck wird Sie beeindrucken.

Ein besonderes Highlight des Museums ist das „Haus Olsen“. Es befindet sich im Außengelände und ist das älteste Haus Norddeutschlands – erbaut im Jahre 1617.

Für alle jungen (und auch älteren) Paare, die es besonders romantisch lieben, werden in diesem historischen Gebäude auf Anfrage standesamtliche Trauungen absolviert. So wird die Hochzeit allemal zu einem einmaligen Erlebnis!

Der Mühlen große Flügel

Neben dem beeindruckenden Museum bietet Wrixum auch eine große Erdholländer-Mühle zur Besichtigung. Auch in „Oldsum“ gibt es eine große Erdholländer-Mühle, die mittlerweile zu einem zauberhaften Wohnhaus umgebaut wurde. Insgesamt gibt es auf Föhr fünf Mühlen zu besichtigen, doch im Mittelalter waren es weitaus mehr. Je nach Standort der gebuchten Ferienhäuser haben Sie vielleicht sogar einen Blick auf eine der Mühlen!

Damals dienten sie als Orientierungshilfe für die heimkehrenden Seefahrer, der Westen der Insel stand im Mittelalter unter dänischer Verwaltung. Zwei weitere Mühlen befinden sich heute noch in der Hauptstadt Wyk auf Föhr und die Blockmühle auf dem Gelände des Friesenmuseums in „Wyk“ verfügt noch heute über ihr historisches Mahlwerk. In „Borgsum“ befindet sich die fünfte der bestehenden Mühlen – in Form eines erstaunenswerten – neu erbauten Gallerieholländers.

Zusätzlich sehenswert

Wenn Sie kulturinteressiert sind, empfiehlt sich die „Lembecksburg“, die mit einem Umfang von ungefähr 450 Metern und einer Höhe von dreizehn Metern ein imposanter Ringwall aus dem vierzehnten Jahrhundert ist. Die Burg beherbergt eine mystische Geschichte. Ursprünglich als Stützpunkt der Wikinger genutzt, gelangte sie in den Besitz des holsteinischen Edelmannes Lembeck. Jedoch belagerte der dänische König um 1374 die Burg, da Lembeck nicht gewillt war, Lehneid an den König zu zahlen. Verzweifelt versenkte Lembeck alle Schätze im Brunnen und floh in einem Kahn Richtung Nordsee.

Für Geologen und alle Landschaftsinteressierte ist das „Gotingkliff“ sehr empfehlenswert. Als beeindruckendste Abbruchkante im Süden Föhrs finden sich hier etliche Steine und „kleine Schätze“, die das einst viel größere Föhr erahnen lassen.

Die einzigen Zeugen der Menschen aus der Zeit, als Föhr noch sehr viel größer war, finden sich am Megalithgrab bei „Utersdum“ – aus dem Jahre 2000 vor Christus.

Kunst und Kultur

  • Das „Biikebrennen“
    Wenn die Krokusse langsam ihre Köpfe hervorstrecken und die Tage wieder länger werden, ist es Zeit für das traditionelle „Biikebrennen“. In allen Dörfern Föhrs wird am 21. Februar der Winter vertrieben. Riesige Holzstapel und Strohballen werden aufgestapelt und in die Mitte der so entstanden Pyramide wird eine Figur – der „Peter“ – als Sinnbild des Winters gestellt und verbrannt.Einheimische und Urlauber stehen gemeinsam vor den riesigen, beeindruckenden Feuern, um mit Punsch, Tee und Bratwurst den herannahenden Frühling zu feiern.
  • Der Maizug
    Wenn der Mai mit seinem unbestechlichen, zarten Grün bezaubert, werden auf Föhr zu Pfingsten Pferdewagen und Traktoren mit herrlich grünen Zweigen verziert und geschmückt. Ganze Gruppen ziehen mit ihrem grünen Gefährt rund um die Insel, um an verschiedenen Plätzen zu verharren. Hier wird Musik gespielt, kindgerechte Veranstaltungen angeboten und Essen serviert. So wird auf Föhr der Frühling gefeiert – auch abends noch in den Diskotheken und den Gaststätten, in denen jeder herzlich willkommen ist.
  • Das Ringreiten
    Zu den wohl wichtigsten Traditionen auf Föhr gehört das sommerliche Ringreiten, bei dem Reiter im Galopp einen in der Luft befestigten Ring mit einer Lanze aufspießen müssen. Was sich so einfach anhört, bedarf viel Können und Geschick, denn der Ring ist nur an zwei Schnüren befestigt. Der beste Reiter wird zum Ringreiterkönig oder zur -königin gekürt, um bei einem Pferdefestzug durch das Dorf gekrönt und gefeiert zu werden. Und selbstverständlich sind Gäste herzlich willkommen.
  • Das „kekner“
    Wenn der Winter Einzug gehalten hat, ist es Brauch, dass am Silvesternachmittag reich Geschenke verteilt werden, denn Gruppen bunt bemalter und maskierter Kinder ziehen von Haus zu Haus. Sie klingeln an den Türen, singen oder tragen ein Gedicht vor, um dann mit Süßigkeiten oder Obst beschenkt zu werden. Diese Tradition nennt sich „kenkner“ – anderorts auch als „Rummelpott“ bekannt. Aber nicht nur für Kinder eignet sich dieser soziale Brauch, denn auch Erwachsene erfreuen sich zunehmend dieser Tradition, um nach einem kleinen Ständchen mit einem Schnäpschen oder einem Punsch belohnt zu werden. So lässt es sich fröhlich in die Silvesternacht feiern.

Freizeitgestaltung

  • Einmal durch das Watt – und zurückWer den Nationalpark Wattenmeer direkt erleben möchte, der sollte sich keinesfalls eine der begehrten Wattwanderungen entgehen lassen. Wenn die stürmische See sich sanft zurückgezogen hat, um nach sechsstündiger Abwesenheit wiederzukehren, ist die beste Gelegenheit das – sonst überspülte Watt – hautnah zu erleben. Ob sommerlich-barfuß oder herbstlich-gestiefelt, eine Wattwanderung ist ein einmaliges, unschlagbares Erlebnis!Während sich die Nachbarinseln Föhrs – zur Zeit der Flut – nur aus der Ferne betrachten lassen, hat man nun die Möglichkeit direkt hinüber zu wandern, und dabei die einzigartige Pflanzen- und Tierwelt des Nationalparks zu bestaunen. Besonders beliebt ist die Wanderung von „Dunsum“ auf Föhr nach Amrum, um dann nach einem kurzen Aufenthalt mit der Fähre nach „Wyk“ auf Föhr zurückzufahren.Aber auch die Wanderungen auf die nahe gelegenen Halligen sind ein echtes Erlebnis.Da der Strom der Gezeiten unberechenbar ist, werden Wanderungen unter professioneller Führung angeboten, sodass das Watt gefahrlos genossen werden kann.
  • Sport und Spaß
    Föhr bietet eine Vielzahl an Sportmöglichkeiten und nicht nur bei Wanderungen durch das Watt lässt sich der Körper ertüchtigen. Ob beim begehrten Nordic Walking oder einer ausgiebigen Radtour – Föhr hat für jeden Geschmack etwas zu bieten.
    Als besonders gelenkschonend ist Nordic Walking einer der beliebtesten Sportarten des Landes geworden, und auf Föhr lässt es sich besonders erlebnisreich genießen. Also, raus aus dem Ferienhaus und los!Unübertroffen sind auch die möglichen Radtouren auf Föhr! Als ausgezeichnete Fahrradinsel bietet Föhr sechs unterschiedliche Touren, die gut ausgeschildert sind. Auf einer Tour erleben Sie die Landschaft und können weitere Ferienhäuser entdecken, die Sie vielleicht im nächsten Jahr buchen möchten.Wer es allerdings gern hoch zu Ross mag, der findet auf Föhr zahlreiche Angebote. Auf Föhr gibt es insgesamt 850 Pferde, und besonders das Dorf „Alkersum“ ist für seine zahlreichen Reiterhöfe bekannt. „Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“ – wer auf Föhr hoch zu Ross durch die Marsch galoppiert, wird diesen Satz nur zu gern bestätigen.
    Wer es sportlich ein wenig ruhiger, und doch herausfordernd mag, der sollte sich den Golfplatz von Föhr nicht entgehen lassen.
  • Einkehren? Bummeln? Oder beides?
    Was ist schöner, als nach einer ausgiebigen Fahrrad- oder Wandertour gemütlich einzukehren? Wenn Sie nicht zu den Urlaubern gehören, die gern sofort in ihre Ferienhäuser verschwinden, bummeln Sie doch mal über die nordfriesische Insel: Neben der beliebten „Café- und Torten-Fahrradtour“, gibt es auf Föhr etliche gemütliche Cafés und Restaurants zu entdecken. Ob nach einer sportlichen Aktivität, einem Bummel durch die Boutiquen, Galerien und Souvenirläden oder einem Spaziergang durch eines der schönen Reetdachhaus-Dörfer – kaum etwas macht mehr Spaß, als danach ein Stück Kuchen mit Kaffee oder eines der traditionellen Fischgerichte zu genießen. Getoppt werden kann so ein Tag dann nur noch mit einem wunderschönen Sonnenuntergang in „Dunsum“ – auf der Terrasse eines Restaurants oder im Strandsand.

Strand und Meer

Entspannen – sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen, um danach in die Fluten zu springen. Mit seinem feinen Sand, der herannahenden Flut und den gemütlichen Strandkörben bietet Föhr eine exquisite Gelegenheit für einen einmaligen Strandurlaub. Während die Eltern sich entspannen, können die Kinder Sandburgen bauen und ins Wasser springen. Die Eltern können ihre Kinder ganz beruhigt spielen lassen, denn alle Strände sind mit professionellen Rettungsschwimmern gesichert und bewacht. Da bleiben die Sorgen im Ferienhaus zurück!

Auch für Wassersportarten – wie surfen, Segeln oder Kite-Surfen ist Föhr mit seinen Spots und flachen Buchten geradezu ideal und für Anfänger werden sogar Kurse angeboten.

Sollte es doch einmal regnen, kalt oder ungemütlich sein, müssen Sie nicht im Ferienhaus bleiben. Dann empfiehlt sich ein Besuch im Wellenbad, wo das Baden mindestens genauso viel Spaß macht, wie im Meer. Nach einem ausgiebigen Planschen und Schwimmen in den beheizten Wellen kann man gern noch ein wenig in der entsprechenden Sauna schwitzen, um danach herrlich in der Liege zu entspannen.

Gönnen Sie sich eine Kur

„Hier wird das Blut in angenehmste Bewegung gesetzt“ bemerkte Hans-Christian Andersen über Föhr und bereits der dänische König Christian VIII. liebte Föhr als Sommersitz.

Föhr – mit dem Jod in der Luft dem frischen Wind und dem Salzwasser ist ein einzigartiger Kurort. Föhr verfügt über exquisite Kureinrichtungen, die ständigen Qualitätskontrollen unterliegen und zahlreiche Entspannungs- und Beautysalons sorgen dafür, dass die innere Genesung auch äußerlich sofort sichtbar wird.

Bedingt durch den warmen Golfstrom ist das Klima selbst im Winter angenehm, sodass Gelenks- und Rheumaerkrankungen schonend korrigiert werden können. Eine Kur auf Föhr heilt Körper, Geist und Seele!

Rund um die Insel

Begeben Sie sich doch einmal hoch in die Lüfte, um die ganze Pracht Föhrs aus der Vogelperspektive zu bestaunen. Vom kleinen Flugplatz starten täglich Flugzeuge, in denen sie sich genüsslich zurücklehnen können, um die Schönheit Föhrs und des Nationalparks zu erleben. Wer doch lieber auf dem Boden bleibt, kann Föhr auch mit der Inselbahn umrunden. Für die Romantiker werden Kutschfahrten rund um Föhr angeboten. Was will das Herz mehr?!

Ihr Kinderlein kommet

Föhr mit seinen Einwohnern gilt als ausgesprochen kinderfreundlich und diese Tatsache lässt sich nicht nur an den zahlreichen kindgerechten Ferienhäuser, -wohnungen und Hotels erkennen, sondern spiegelt sich vor allem in dem umfangreichen Kinder- und Jugendangebot wider. Hier wird den Kindern ganz sicher nicht langweilig, denn selbst das unbefangene Spielen auf der Straße stellt keine Gefahr dar, weil ja kaum Autos fahren.

Kommentare geschlossen