Juist

0

Am strahlend blauen Himmel nicht eine Wolke. Das Thermometer zeigt 23 Grad. Sie liegen dösend im warmen Sand, während das Rauschen des Meeres wie Musik in ihren Ohren klingt. Machen Sie die Augen ruhig auf, das ist kein Traum. Genau das erwartet Sie auf Juist, einer der Ostfriesischen Inseln.

Dat Töwerland, das Zauberland, wie Juist von den Einheimischen liebevoll genannt wird, zählt neben Hawaii zu den zehn schönsten Inseln der Welt. Kühne Worte, aber nicht so fern der Wahrheit, findet doch die mitten durch die Dünen führende Strandpromenade nicht ihresgleichen in der südlichen Nordsee.

Juist ist mit über 17 km Kilometern Länge die längste aller Ostfriesischen Inseln, zugleich aber extrem schmal: Sie misst nicht mehr als 1.100 Meter von Strand zu Strand, an einigen Stellen sogar nur 500 Meter. Der außergewöhnlich breite Sandstrand ist sogar noch ein gutes Stück länger als die Insel selbst, weil er an ihrem West- und Ostende um die Spitzen herumgereift.

Am Hafen von Juist begrüßt das 1992 errichtete Memmertfeuer die Ankommenden. Es ist die 14 Meter hohe Nachbildung des ehemaligen Leuchtturms der Vogelschutzinsel Memmert. Vom Hafen gelangt man in wenigen Minuten in den modernen, von zwei bis höchstens vierstöckigen roten Backsteinbauten geprägten Hauptort von Juist. Der verlockt mit einer bunten Palette an Geschäften, Cafés und Gaststätten zum Schlendern. Der Kurplatz mit dem Musikpavillion lädt die Gäste geradezu zum Verbleiben ein. Die Steppkes können in einem Wasserbecken Schiffe fahren lassen, während die Eltern in den zahlreichen Cafés einen Cappuccino trinken und  gespannt zuschauen, wie die mit Gästen beladenen Pferdekutschen vorbeitraben. Stiller geht es am Janusplatz zu. Die Domäne Bill ist die beliebteste Gaststätte auf der Insel, und wenn der Wettergott es gut meint, muss man sich schon eine Weile für ein kühles Bier anstellen.

Der von hohen Dünen eingefasste Hammersee gehört ohne Zweifel zu den schönsten Insellandschaften von Juist. Auf dem größten Binnensee der Ostfriesischen Inseln wimmelt es von Wasservögeln, darunter verschiedene Enten- und Möwenarten, Wasserrallen und Blesshühner.

Kommentare geschlossen