Malta – Trauminsel im Mittelmeer

0

Dieses Malta ist einfach ungewöhnlich. Auf der schönen Mittelmeerinsel wird Maltesisch und Englisch gesprochen. Und wie bei den Briten auf der linken Straßenseite gefahren. Nur wenn es um Fußball geht, dann jubeln die Malteser viel lieber mit den Italienern.

An manch einem Kirchturm des Zwergstaates hängen zwei Uhren. Aber nur eine zeigt die exakte Zeit an, die andere soll den Teufel verwirren Außerdem ist Malta eine echte Schatzinsel. Von den Kirchen, Klöstern und Adelspalästen in den Gassen der alten Stadt Mdina bis hin zu den dicken Festungsmauern der Hauptstadt Valetta: Überall haben Römer, Araber, Phönizier, Engländer und andere Volker Spuren hinterlassen. Was für ein tolles Ziel für einen Urlaub im Mittelmeer!

Sehenswertes auf Malta

Von Mdina geht etwas Mystisches und Majestätisches aus. Im Jahr 1422 verwüsteten die Türken Malta – nur die „schweigende Stadt“ konnten sie nicht einnehmen. Auf einem Hochplateau gelegen, bietet sich von hier ein Bilderbuchblick über ganz Malta und das angrenzende Mittelmeer.

Besonders hübsch ist Marsaxlokk im Südosten von Malta. Bunt bemalte Boote dümpeln ruhig im Hafen, und die Fischer legen am Ufer wie eh und je ihre Netze zum Trocknen aus. Sonntags wird es lebhaft. Denn dann ist Markt, und es wird mit allem gehandelt – vom Fisch bis zur Jeans.

Malta: Insel mit Strand

Manche behaupten, Malta hätte keine tollen Strände. Doch im feinen Sand der Mellieha Bay, der Ghajn Tuffieha Bay, der Paradise Bay oder der Golden Bay kann man sich bei durchschnittlich 30 Grad im Sommer herrlich sonnen.

Ruhepol Gozo

Boote fahren in 30 Minuten hinüber auf die kleine, aber schöne Schwesterinsel Gozo. Hier herrscht wunderbare Ruhe. Wem das nicht reicht, macht einen Abstecher auf das Inselchen Comino. Ein Mekka für Schnorchler und nur 3,5 Quadratkilometer groß. Bei einem Kirchenbesuch sollte man sich übrigens nicht wundern. Fast alle Malteser sind zwar Christen, doch ihr Gott heißt „Allah“. Sehr ungewöhnlich? Sicher, so wie alles auf dieser Mittelmeerinsel! Aber eben typisch Malta.

Kommentare geschlossen