Urlaub am Steinhuder Meer

0

Im deutschen Bundesland Niedersachsen liegt das Steinhuder Meer, welches der größte See des gesamten nordwestdeutschen Raums ist. Seine Fläche liegt bei ca. 29,1 Quadratkilometer. Es ist davon auszugehen, dass sich das Wasser im Becken vor etwa 14.000 Jahren – zu Ende der Eiszeit – bildete. Aufgrund seiner vielfältigen Ausflugsmöglichkeiten erweist sich das Steinhuder Meer seit Jahren als Anziehungsmagnet vieler Touristen.

Unmittelbar am Ufer des Steinhuder Meers liegen die Ortschaften Steinhude, Großenheidorn, Mardorf und Hagenburg. Etwas weiter entfernt, dennoch aber in einer günstigen Entfernung zum See, liegen Neustadt am Rübenberge, Rehburg-Loccum und Wunstorf. Viele Ferienhäuser, Ferienwohnungen sowie der Campingplatz in Mardorf liegen extrem nah am Wasser, was einen naturnahmn Urlaub ermöglicht.

Zahlen und Fakten zum Steinhuder Meer

Steinhuder Meer in der Nähe des Campingplatzes und Segelhafens
Steinhuder Meer in der Nähe des Campingplatzes und Segelhafens

Das Steinhuder Meer liegt 38 Meter über dem Meeresspiegel und nimmt eine Fläche von rund 29,1 Quadratkilometer ein. Der See ist 4,5 Kilometer lang und 8 Kilometer breit und beinhaltet ein Volumen von 0,042 Kubikkilometer Wasser. Die maximale Wassertiefe liegt bei 2,90 Meter, während eine durchschnittliche Wassertiefe von 1,35 Metern erreicht wird.

Das seichte Gewässer bietet aufgrund seiner Fläche und Form optimale Windbedingungen zum Surfen und Segeln. Diese Sportarten, aber auch das Bootfahren und Angeln, stehen daher im Vordergrund und werden von vielen Touristen gern ausgeübt. Rund um den See gibt es 24 Segelclubs, die sich mehrmals im Jahr zusammenschließen und Regatten organisieren. Teilweise werden auf dem Steinhuder Meer europäische Meisterschaften ausgetragen.

Die Inseln im Steinhuder Meer

Neben einer natürliche Insel – der Kräheninsel, die sich am Westufer befindet –verfügt das Steinhuder Meer auch über zwei künstlich angelegte Inseln. Zum einen gibt es die rund 12.500 Quadratmeter große Insel Wilhelmstein und zum anderen die Badeinsel Steinhude. Die Insel Wilhelmstein wurde in den Jahren 1761 bis 1765 angelegt. Anschließend erbaute man auf der Insel eine Festung, die in den Jahren 1765 bis 1767 entstand. Die Badeinsel Steinhude ist deutlich größer und umfasst eine Fläche von rund 35.000 Quadratmetern. Im Süden der Insel liegt ein herrlicher Sandstrand, der bereits 1975 angelegt wurde. Die Badeinsel kann ausschließlich zu Fuß über eine Brücke sowie mit dem Boot erreicht werden.

Freizeitgestaltung am Steinhuder Meer

Wie bereits erwähnt, lockt das Steinhuder Meer vor allem Bootsfahrer und Segler sowie Surfer an. Allerdings stehen weitere Freizeitaktivitäten zur Verfügung. Besucher der Region können beispielsweise eine Randtour unternehmen, die über den 35 Kilometer langen Rundweg führt, welcher sich um den See zieht. Wanderungen sind auf diesem Weg ebenfalls möglich. Tret- und Paddelboote können ausgeliehen werden. Einige Touristen nutzen die Gelegenheit, am Steinhuder Meer zu angeln. Rings um den See gibt es einige Museen, die sowohl für kleine als auch für große Besucher interessant sein dürften. Hierzu gehören unter anderem das Insektenmuseum, das Spielzeugmuseum und das Webermuseum. Der in Münchehagen gelegene Saurierpark erfreut sich ebenfalls größter Beliebtheit.

Landschaftlich gesehen hat das Steinhuder Meer einiges zu bieten. Ein sattes Grün rahmt den riesigen See ein, sodass Besucher sich herrlich entspannen können. Um Ufer und Umland zu schützen, ist der Naturpark Steinhuder Meer eingerichtet worden.

Kommentare geschlossen