Urlaub auf den Kanarischen Inseln

0

Kommen Sie mit in eines der beliebtesten Reiseziele: Spaniens Kanaren. In der Antike wurden sie als „Inseln der Glückseligen“ bezeichnet. Die Kanarischen Inseln (spanisch: Islas Canarias) sind eine zu Spanien und somit zu Europa gehörende Inselgruppe, die sich im Zentralatlantik direkt vor der Küste von Marokko von Afrika auf eine Größe von insgesamt 7492 Quadratmetern erstreckt.

Der Archipel besteht aus sieben Hauptinseln, die im weiteren vorgestellt werden:

Außerdem gibt es noch einige Felsenriffe und kleinere Inseln. Die größten davon sind Alegranza, die nördlich von Lanzarote liegt, und die unterhalb von Lanzarote und Fuerteventura gelegene Los Lobos.

Urlaub auf den Kanaren

Ob direkt am Meer oder abseits von den Tourismusgebieten, wo es idyllisch und ruhig ist, die Kanaren bieten vielfältige Unterkünfte. Das Angebot reicht vom Cluburlaub für unterschiedliche Ansprüche, über der Anmietung einer Finca, den typischen Urlauberhotels, einer Ferienwohnung oder einem Ferienhaus in ruhiger Lage bis zu einer Luxus-Villa für gehobene Ansprüche. Der eher von den Balearischen Inseln Mallorca und Ibiza bekannte „Partyurlaub“, ist auf den Kanarischen Inseln kaum zu finden.

Kanaren: Klima und Wetter

Aufgrund der nördlichen Meeresströmung und nördlicher Winde gibt es auf den Kanarischen Inseln ein mediterran-subtropisches Klima, das sehr mild ist. Es gibt rund 3000 Sonnenstunden im Jahr, das ist europäischer Rekord. Bei über 1000 Kilometer Entfernung zum spanischen Festland, ist das Klima mit dem von Spanien kaum vergleichbar. Das angenehme Wetter zieht das ganze Jahr über Touristen aus Deutschland und anderen Ländern an, darum wählen viele Urlauber diese spanische Inseln als Reiseziel.

Im Sommer werden Höchsttemperaturen von rund 27 Grad erreicht. Im Winter sind es etwa 23 Grad, die Temperatur fällt selten unter 20 Grad. Ein Aufenthalt auf den beiden Inseln Lanzarote und Fuerteventura ist aufgrund ihrer Lage mit kontinuierlich warmen Temperaturen insbesondere in den Monaten März bis November zu empfehlen.

Sprache und Bevölkerung

Die Bevölkerungszahl auf den Kanarischen Inseln hat sich während des zwanzigsten Jahrhunderts vervielfacht. Derzeit leben auf den Kanaren rund zwei Millionen Menschen. Die meisten Anwohner gibt es auf den beiden Hauptinseln Gran Canaria und Teneriffa.

Die Amtssprache und Umgangssprache ist Spanisch. Einheimische sprechen oft Spanisch mit einem Kanarischen Dialekt, der ähnliche wie der in Kuba und Puerto Rico klingt. In den Urlaubsgebieten spricht man zusätzlich Englisch, meist ebenfalls Deutsch. Die deutsche Sprache hat sich in einigen von Deutschen bereisten Gebieten, beispielsweise im Süden Fuerteventuras oder der Nordosten Teneriffas, zur zweiten Umgangssprache entwickelt.

Feste und Freizeitgestaltung

Auf den Kanarischen Inseln gibt es vielfache Freizeitaktivitäten für jeden Geschmack. Schnorcheln, Tauchen, Windsurfen, Reiten oder Wandern, aber auch kulturelle Aktivitäten sind zu finden, Umzüge, Wettkämpfe, Prozessionen und das wundervolle Feuerwerk, mit dem die Canarios Feste gefeiert werden. Sie orientieren sich an dem katholischen Kirchenjahr, wie etwa beim Festival de Música de Canarias, bei dem sich alles um die Interpreten der klassischen Musik dreht. Die Höhepunkte der Karnevalszeit sind die farbenprächtige Umzüge und die Wahl der Karnevalskönigin. Die Fronleichnamsprozessionen werden von kunstvoll aus vielen mit Blumen verzierten Straßenteppichen, gerösteten Blättern und Vulkanerde begleitet .

Essen und Trinken

Die kulinarischen Genüsse auf den Inseln sind von der kanarischen Lebensweise, aber auch von Einflüssen des Festlandes geprägt. Fisch, Fleisch, Käse, deftige Eintöpfe (Potaje) und der nahrhafte Getreidebrei Gofio sind Hauptbestandteil der bodenständigen kanarischen Kost. Der besondere Umgang mit Knoblauch und Olivenöl ist dem Einfluss vom Festland zuzuordnen. Die spanische Tradition, vor den Mahlzeiten einige Tapas (Häppchen) zu essen, ist auch auf den Kanaren üblich. Übrigens, eine Auswahl von Tapas können gut die Hauptmahlzeit ersetzen.

Auch der Kaffeegenuß ist typisch spanisch. Die Bewohner der Kanaren trinken ihn stark und schwarz oder hell und süß. Kaffeespezialitäten wie Espresso, Milchkaffee oder Latte Macchiato, die oftmals von den Touristen bevorzugt werden, sind nicht so verbreitet. Wünscht der Urlauber einen typischen deutschen Bohnenkaffee, sollte er nach einem amerikanischen Kaffee fragen, diese Bezeichnung ist auf den Kanaren geläufig.

Auf den Kanarischen Inseln wird auch Wein angebaut. Beispielsweise kommt aus Lanzarote ein fruchtig-frischer Rosé und aus Teneriffa Rotweine, die die Kennzeichnung D.O. tragen. Auf den Inseln der Kanaren gibt es Weinbauern, die auf ihrem Weingut Weinproben organisieren und zum Probieren einladen. Theoretisch darf jeder aus Spanien bis zu 90 Liter Wein nach Deutschland mitbringen.

Kommentare geschlossen