Filmreifer Traumurlaub in Apulien

0

Apulien – Das hört sich doch sehr gut an, klingt südlich, geheimnisvoll, nach Meer und mehr. Im Südosten von Italien findet sich eine traumhaft schöne Region, die den Namen Apulien trägt. Zahlreiche Völker und Kulturen haben von der Antike bis in die Neuzeit ihre baulichen Spuren hinterlassen, darunter Römer, Griechen, Byzantiner.

Zu den beliebten Reisezielen internationaler Urlauber zählen die Halbinseln Gargano sowie Salento, die Sporn und Absatz des weltberühmten „italienischen Stiefels“ bilden. Die Hauptstadt der Region Apulien ist Bari.

Apulien zieht die großen Stars des italienischen Kinos an und das nicht nur wegen der faszinierenden Landschaften und feinen Sandstrände am ultrablauen Meer, der exzellenten Küche mit frischem Fisch, Austern und reichlich Mozzarella, auch das besondere Flair der Vergangenheit wirkt hier allerorts mit. Oftmals heißt es, Apulien bildet das Traumferienziel der Deutschen in den 50er und 60er Jahren ab und tatsächlich, wer in die verträumten kleinen Orte mit ihren romantischen Gassen kommt, der fühlt sich selbst wie im Film.

So schön – mit ihren eindrucksvollen Bauten von der Antike bis in die Zeit von Romanik und  Barock, idyllischen Stadthäuschen, eingerahmt von einer Mischung aus blühendem Grünparadies, sanften Hügeln, Klippen, Felsen, weißen Stränden und azurblauem Meer – dass sie schon fast wieder unwirklich erscheinen und an Filmkulissen großer Historien-, Fantasy- und Abenteuerfilme erinnern, zeigen sich die Provinzen Apuliens: Bari, Foggia, Tarent, Barletta-Andria-Trani, Leece und Brindisi. Die Hauptstadt Bari ist eine Metropolstadt und gehört zu den wichtigsten Hafen- und Universitätsstädten an der Adria.

Klima, Reisezeit und Reiseart Apulien

Im wunderschönen Apulien herrschen frühlingshafte und sommerliche Temperaturen vor, auch die Wintermonate sind im Verhältnis zu Deutschland immer noch sehr mild. Ende April zeigt das Thermometer schon bis zu 20 Grad, Ende Mai beginnt der Sommer. Die Temperaturen steigen kontinuierlich bis 30 Grad und mehr an, auch das Wasser wärmt sich in kürzester Zeit auf bis zu 25 Grad auf. Bis September halten die sommerlichen Werte an, in den Herbstmonaten von Oktober bis November ist es mit Temperaturen um die 25 Grad immer noch sehr sommerlich. Der Dezember in Apulien gleicht unserem Spätfrühling mit Werten um die 18 Grad. Januar bis März sind die kühlsten Monate mit immerhin noch 15 Grad. Apulien ist zu jeder Jahreszeit ein begehrtes Urlaubsziel. Wer Badeurlaub bei purem Sonnenschein bevorzugt, der wählt die Monate Mai bis Oktober, kann aber dann an den beliebten Stränden der Adria auch mit einem hohen Touristenaufkommen rechnen.

Die schnellste und komfortable Anreise erfolgt mit dem Flugzeug von den großen Abflughäfen in Deutschland mit Landeziel Bari oder Brindisi. Auch der Schienenverkehr bietet sich für die Anreise nach Apulien an. Wer in den zentralen Knotenpunkten wie Bari oder Brindisi ankommt, kann sein explizites Reiseziel in Apulien mit Bahn, Bus oder Leihwagen erreichen.

Pauschalreisen zu attraktiven Angeboten führen in eine bestimmte Region, z.B. auf die Halbinsel Salento. Wer die Schönheit Apuliens in vollen Zügen genießen und erkunden möchte, gönnt sich eine spezielle Themenreise, bei der Wanderungen, sportliche Aktivitäten, Kulturgeschichte im Mittelpunkt stehen. Individualurlaub, der sich über mehrere Wochen erstreckt, eröffnet nicht nur zahlreiche geographische Möglichkeiten im zauberhaften Apulien, sondern auch den vielfältigen Charme der verschiedenen Regionen.

Ausgewählte Reiseziele Apulien

Gargano: An der Ostküste Apuliens liegt die Gargano-Halbinsel mit dem Gargano-Gebirge, als Sporn des Italienischen Stiefels bezeichnet. Das Gebiet gehört zur Provinz Foggia und ist für seine faszinierende Landschaft, die sich aus steilen Felsküsten, Felsformationen inmitten des Meeres, Buchten, Schluchten und mystischen Grotten, goldenen Sandstränden, Lagunen zusammensetzt, bekannt. Die kleinen und historischen Orte, oft auf Felsen oder in luftigen Höhen gebaut, werden über weitläufige Treppenterrassen und Serpentinen erreicht. Kastelle aus dem Mittelalter verleihen der Gargano Region eine abenteuerliche Note.

Neben antiken Schauplätzen großer Kulturen zeigt sich mit dem Nationalpark Gargano ein Besuchermagnet, das nicht nur Natur- und Tierfreunde aus aller Welt anzieht, sondern sogar Pilger. Pilgern ist auch das richtige Stichwort für den kleinen Ort Monte Sant´Angelo, der seit dem Mittelalter als bedeutende Wallfahrtsstätte gilt, den Heilige, Päpste, Kreuzritter und Gläubige gleichermaßen aufsuchen. Hier findet sich die Michaelsgrotte, die das älteste Michaelsheiligtum des Abendlandes darstellt und zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Wer in Gargano Urlaub macht, sollte die Tremiti-Inseln besuchen.

Die Halbinsel Salento, Leece & Gallipoli: Die Halbinsel Salento liegt im äußersten Südosten von Italien. Mit einer Breite von 40 km und einer Länge von 100 km formt sie auf der Landkarte optisch den Absatz des Italienischen Stiefels. Die Provinz Leece und Teile der Provinzen Brindisi und Tarent werden zur Halbinsel gezählt.

Der Absatz des Italienischen Stiefels hat sich seinen ursprünglichen und herzlichen Charme und vor allen Dingen die Ruhe bewahrt. Stress, Hektik, lärmende Verkehrsmittel sucht man hier vergeblich, stattdessen erwartet die Urlauber quirlige Lebensfreude, hervorragende Weine und das begehrte Stück von Glück und Dolce Vita. Urige Bars laden zum Cappuccino, der mit Fruttone – einer süßen apulischen Spezialität – serviert wird, ein. Der Duft von Oleander und Olivenhainen liegt in der Luft. Vereinzelte Gutshäuser spicken die blühende Landschaft.

Salento bietet ein reiches Erkundungspotential und auch der reine Bade- und Sonnenurlaub wird hier an den langen Stränden von Adria und Ionischem Meer groß geschrieben. Die gibt es fast in jedem Ort. Galatina, Nardo, Santa Maria al Bagno sind einen Besuch, der auch gerne länger dauern darf, unbedingt wert.

Die Hauptstadt der Provinz Leece heißt ebenfalls Leece. Die Universitätsstadt verzaubert das Auge mit einer barocken Architekturpracht, wie sie in Italien einzigartig ist. Rund um die Piazzetta Santa Chiara feiern nicht nur die Studenten aus aller Welt, auch die Urlauber sind herzlich zur Open-Air-Party eingeladen.

Die Riviera N. Sauro von Gallipoli ist ein Treffpunkt für Stars wie Sophia Loren, Claudia Cardinale oder Jude Law, denn hier speist man im angesagten Gourmet-Tempel Il Bastione. „Die schöne Stadt“, die vor mehr als 2.000 Jahren von den Griechen gegründet wurde, präsentiert sich mit Bilderbuchflair: weiß getünchte Häuser, leuchtende Blütenpracht und natürlich Strände wie Mako Beach oder Green Baie für das sonnige Badevergnügen. Rad- und Wanderfreunde erkunden das Hinterland, in dem wie im Schlaraffenland Olivenbäume, Artischocken- und Weinfelder sowie Feigenplantagen in Hülle und Fülle gedeihen.

Das Itria-Tal mit den weltberühmten Trulli-Dörfern: Im Zentrum von Apulien wartet eine Sehenswürdigkeit, die in keinem Reiseführer für Italien fehlen darf: Die Trulli-Dörfer im Itria Tal. Schon allein die Landschaft mit flachen grünen Hügeln, durchzogen von Weinterrassen, rot blühenden Mohnwiesen, Mandel- und Olivenbäumen lässt das Herz eines jeden Urlaubers um Takte höher schlagen. Dann tauchen sie inmitten der blühenden Mohnwiesen auf: runde Bauernhäuser, gebaut aus Natursteinen und weiß gekalkt, mit kegelförmigen Dächern – die Trulli oder das Trullo.

Das Itria-Tal im Dreieck der Provinzen Bari, Brindisi und Taranto, wird auch als Trulli-Land bezeichnet, denn im ganzen Tal verteilt finden sich ca. 4.000 bis 5.000 dieser einzigartigen Bauten. Die größte Ansammlung von Trulli mit ca. 1.000 Häusern weist die kleine Stadt Alberobello auf. Das Itria-Tal gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Kommentare geschlossen